Sie sind hier: Unser Ortsverein / Öffentlicher Defibrillator

Besuchen Sie uns

auch gerne auf Facebook

Ansprechpartner

Michael Fischer

Tel.: 01590 - 1860014
michael.fischer[at]drk-spielberg[dot]de
Bereitschaftsleiter
OV Spielberg

Öffentlicher Defibrillator

Seit 2012 betreiben wir einen Defibrillator, der für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung steht. Nachdem mit der Schließung der Volksbank-Filiale im November 2017 der bisherige Standort wegfiel, wartet das Gerät jetzt im SB-Bereich der Sparkassen-Filiale auf seinen Einsatz.

 

Jede Sekunde zählt!

Es passiert zu Hause, bei der Arbeit oder beim Sport. Es trifft Herzkranke, aber auch junge Menschen ohne bekannte Vorerkrankungen:   Der plötzliche Herztod.

Er nimmt in Deutschland jedes Jahr ca. 100.000 Menschen das Leben. Ursache ist meist das sogenannte Kammerflimmern, eine Herzrhythmusstörung, die nur durch einen gezielten Elektroschock beendet werden kann.

Hierfür gibt es Automatsierte Externe Defibrillatoren (AED), die den Helfer durch die ganze Wiederbelebung führen, die tödliche Rhythmusstörung erkennen und den lebensrettenden Schock abgeben können. Die Anwendung ist so einfach, dass jeder Laie das Gerät bedienen kann.

Da es beim Kammerflimmern wichtig ist, den Elektroschock so früh wie möglich abzugeben, stellt das DRK Spielberg der örtlichen Bevölkerung einen öffentlich zugänglichen Defibrillator zur Verfügung.

Standort ist der SB-Bereich der Sparkassen-Filiale (Enzstr. 1), der für jedermann rund um die Uhr offen ist. Im Notfall kann das Gerät dort aus dem Wandschrank genommen und zum Patienten gebracht werden. Nach dem Öffnen des Deckels gibt der AED Schritt für Schritt Anweisungen, wie der Helfer die Herz-Lungen-Wiederbelebung und die Schockabgabe durchführen soll.

 

Jeder kann helfen!

Überall, wo dieses internationale Hinweisschild zu sehen ist, ist ein Defibrillator für Notfälle verfügbar. Die Bedienung ist kinderleicht!
Wir empfehlen regelmäßig den Besuch eines Erste-Hilfe-Kurses, um das richtige Vorgehen in einem Notfall frühzeitig zu üben und für den Ernstfall gerüstet zu sein. Die Maßnahmen gehen noch leichter von der Hand, wenn man sich zuvor schon einmal damit beschäftigt hat. Kursangebote finden Sie unter Termine.

Vorgehensweise im Notfall

Wenn Sie eine Person auffinden, die weder auf Ihr Ansprechen, noch auf Ihr Anfassen reagiert, überprüfen Sie zunächst die Atmung.
Wenn die Person atmet, legen Sie sie in die Seitenlage und setzen einen Notruf ab.
Wenn die Person nicht oder nicht normal* atmet, rufen Sie laut um Hilfe, setzen einen Notruf ab und beginnen dann mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW).
Die HLW (je 30 Brustkorbkompressionen und 2 Beatmungen im Wechsel) wird so lange durchgeführt, bis eine weitere Person den AED geholt und die beiden Klebeelektroden auf den entblößten Brustkorb des Patienten geklebt hat.

Nach dem Öffnen des Gerätes gibt es nun alle weiteren Schritte durch akustische Anweisungen vor. Führen Sie die Wiederbelebung so lange fort, bis der Notarzt eintrifft.

* Als nicht normale Atmung bezeichnet man eine Atemstörung, die sich durch einzelne, von längeren Pausen unterbrochene, schnappende Atemzüge auszeichnet und oft einem Atemstillstand vorausgeht.

Weitere Infos

Über die Finanzierung dieses Projektes haben wir hier weitere Infos für Sie.

Bilder von der Inbetriebnahme des Defibrillators in der Volksbank können Sie hier finden.

Ausführliche Infos zur Wiederbelebung gibt es auch hier.